Sind deutsche Blogger asozial?

Robert Basic, Deutschlands Blogger Nr. 1 (www.basicthinking.de/blog), hat vor zwei Tagen die deutschen Blogcharts analysiert. Im Vergleichszeitraum von Januar 2006 bis Juli 2008 nahm die Verlinkungsdichte weiterhin rapide ab. Gründe für das Abnehmen der Vernetzung sieht er zum einen bei den Aktivitäten der Blogs:

„Blogger steigen in 95 von 100 Fällen eher wieder aus. Wenn nicht mind. im gleichen Verhältnis ebenso viele Neu-Blogger hinzukommen, schrumpt der Teil der aktiven Blogosphäre in einem starken Ausmaß, bis es sich auf einem natürlich Niveau irgendwann einpendelt. Und wenn statt 100 Blogs nur noch 5-6 Blogs da sind, kann man sich denken, wie sich das auf die Vernetzungsdichte auswirkt.“

Zum anderen geht er davon aus:

„Je länger man bloggt, desto seltener verlinkt man auf seine ehemaligen Stammblogs, die man als Blogger selbst liest. „

Die gesamte Auswertung sowie sein persönliches Resumee findet ihr hier.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und da verlinke ich immer, wenn ich mich auf irgend ein Thema beziehe, auf das ich erst durch andere Blogs/Seiten gekommen bin. Anderseits ist das bei einem regionalen Blog eher selten, einfach weil es in unserer Region kaum andere Blogger gibt die über ähnliche Themen schreiben. Ein weiteres Problem ist, dass es auch Leute gibt, die nicht verlinkt werden wollen und ich schon aufgefordert wurde, Links zu entfernen. Gründe dafür kann ich meist nicht nachvollziehen.
    Dem von Robert Basic erwähnten Konkurenzdenken stimme ich zu. Gerade zwischen Fotoseiten bzw. unter den Fotografen gibt es einen extremen Konkurenzkampf. Oft liegt es daran, dass viele nur die Eurozeichen vor Augen haben und ihre Bilder verkaufen wollen. Ein Erfahrungsaustausch um selbst besser zu werden, findet dabei so gut wie nie statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.