Frauen setzen erfolgreich auf Social Networks

Eine neu veröffentlichte Studie zeigt, dass weibliche Führungskräfte eher einen Job an ihre Bekannten vermitteln als männliche. Des weiteren sind Frauen auch vielmehr an Informationen aus dem beruflichem Umfeld interessiert als Männer.

XING forsa Frauenmaenner

Die repräsentative forsa-Studie wurde von XING in Auftrag gegeben. So nutzen Frauen in Führungspositionen ihre beruflichen Kontakte häufiger als Männer und helfen im Bekanntenkreis häufiger beruflich weiter.

„Beim beruflichen Netzwerken setzen Frauen auch auf XING auf ein aktiveres Empfehlungsmarketing, stellen einander vor, empfehlen und helfen sich weiter“, erklärt Thorsten Vespermann, Director Corporate Communications bei der XING AG.

Insgesamt nahmen 1.005 Führungskräfte und Fachverantwortliche an der Umfrage teil. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass sich Frauen in Führungspositionen in vielen Bereichen mehr Informationen über ihr berufliches Umfeld wünschen als Männer: Beispielsweise sind Stellenangebote für Frauen (55 Prozent) interessanter als für Männer (44 Prozent). Auch andere Informationen wie neue Kontaktdaten bzw. Veranstaltungshinweise wünschen sich weibliche Führungskräfte häufiger als ihre männlichen Kollegen. Frauen wollen nicht nur häufiger über ihr berufliches Umfeld auf dem Laufenden gehalten werden, sie haben Bekannten auch schon öfter beruflich weiterhelfen können als Männer. Laut forsa-Studie haben 88 Prozent der weiblichen Führungskräfte schon einmal einem Bekannten weitergeholfen, sei es beispielsweise mit einem beruflichen Rat, der Vermittlung eines Jobs, Auftrags, potenziellen Neukunden, Kooperationspartners oder Mitarbeiters – bei den Männern dagegen 79 Prozent. So haben Frauen in Führungspositionen auch tendenziell eher schon einmal einen neuen Job (42 Prozent) an Bekannte vermittelt als Männer (37 Prozent). Der Frauenanteil der Business Plattform XING liegt bereits bei 35 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.